Welttag der seelischen Gesundheit 2012














„Psychoshit – Umgang mit psychischen Erkrankungen unter Jugendlichen“

Veranstaltung am 10.10.2012
18:00 Uhr - 20:30 Uhr
im Bürgerhaus Oslebshausen
Am Nonnenberg 40 in Bremen

Eintritt ist kostenfrei

Veranstalter: gGesellschaft für integrative Beschäftigung mbH (...Link...) und Bürgerhaus Oslebshausen e.V. (...Link...) und in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie Landesverband Bremen e.V. (...Link...)


Flyer 'Psychoshit' (pdf) ...hier...



Gefördert mit Mitteln aus dem WiN-Programm in Bremen.

Programm












18:00 Uhr
Begrüßung

ab 18:15 Uhr
Hip-Hop-Tanz mit

Driton Dance School (...Link...)

Brothers & Sisters (...Link...)
Leitung: Arton Veljiu

ab 18:30 Uhr
Podiumsdiskussion zum Thema mit

Immo Wischhusen (Musiker) (...Link...)
Scharajeg Ehsasian (BA Politikwissenschaft)
Dr. Guido Biegel - AMEOS-Klinik, Bremen (...Link...)
Dr. Albrecht Mauer - Klinikum Bremen-Ost (...Link...)
Claus Langer - Moderator (...Link...)

ab 19:30 Uhr
Hip-Hop-Konzert mit

Mic Knightz Bremen
(...Link...)

Flowin Immo
(...Link...)

20:00 Uhr
Info-Lounge: Diskussion, Information, Gespräch

20:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Hintergrund

Der von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufene Welttag der seelischen Gesundheit initiiert welt- und somit auch deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen zum Thema seelische Gesundheit. Die Veranstaltungen tragen dazu bei, über Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und Diskussionen anzuregen. Außerdem wird der Umgang mit psychischen Erkrankungen allgemein thematisiert und ein Informationsangebot für Betroffene, Angehörige sowie Lehrer, Erzieher und andere Professionelle gegeben.

Psychische Erkrankungen sind unter jugendlichen Menschen stark tabuisiert. Viele Jugendliche sind betroffen oder von einer Erkrankung bedroht. Nicht selten geht massiver illegaler Drogengebrauch einher. Betroffenen ist es meist peinlich und private (Er-) Lebenswelten werden sowohl familiär als auch im Freundeskreis zumeist verschwiegen. Es gilt als 'uncool' und man ist irgendwie 'behindert'. Jugendliche Menschen mit psychischen Erkrankungen sind nur schwer zu erreichen und finden keinen, schweren oder zu späten Zugang zu den Hilfesystemen, wobei natürlich klar ist, dass rechtzeitiges Erkennen und frühe Hilfen den weiteren Lebensweg positiv beeinflussen und eine Verschlechterung der Lebenssituation dadurch vermieden werden kann.

Die Veranstaltung soll informativ sein und im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Thema aufklären. Die Diskussionsrunde soll mit Menschen besetzt werden, die a) eigene Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen und den entsprechenden medizinischen Versorgungsstrukturen gemacht haben und b) in den Versorgungsstrukturen als Professionelle arbeiten.

 
Anmeldung